DRK Presseinformationen https://www.drk-solferino.de de DRK Sat, 04 Dec 2021 07:19:29 +0100 Sat, 04 Dec 2021 07:19:29 +0100 TYPO3 EXT:news news-176 Fri, 03 Dec 2021 13:04:00 +0100 DRK-Solferino bietet wieder die beliebte Weihnachtsbox an https://www.drk-solferino.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-solferino-bietet-wieder-die-beliebte-weihnachtsbox-an.html Kunden können mit einem Selbsttest, der vor Ort durchgeführt wird, unter 2G-plus auch gern das Restaurant nutzen. Im DRK-Solferino am Exer in Wolfenbüttel geht der Betrieb auch unter 2G-plus weiter. Zudem legt der Gastronomiebetrieb des Deutschen Roten Kreuzes eine Erfolgsgeschichte aus dem Vorjahr neu auf: Die Weihnachtsbox 2.0 beinhaltet ein Festessen für die ganze Familie. „Die Nachfrage war vor einem Jahr sehr hoch“, berichtet Solferino-Geschäftsführerin Corina Bornecke. Viele Kunden hätten sich diese Box jetzt wieder gewünscht.
Dabei lassen sich drei verschiedene Menüs für die Boxen auswählen: Hirschgulasch, Gans oder Rind. „Jede Box beinhaltet ein Festessen für vier Personen mit Beilagen“, erklärt Corina Bornecke. Anders als im Vorjahr, können Solferino-Kunden dieses Mal auch Desserts dazu bestellen. Die Menüs sind zu 80 Prozent vorgegart. Den Boxen liegen entsprechende Gar-Hinweise bei. Wer die Gans bestellt, kann sie auch in einem Bräter abholen, für den 30 Euro fällig werden – der Kunde kann selbst entscheiden, ob er diese Summe als Kaufpreis oder als Pfand verstehen will.

Bestellungen für das Festmahl nimmt das Solferino noch bis zum 14. Dezember entgegen (telefonisch unter 05331/92784 70 oder per Mail an infodrk-solferino.de). Die Abholung erfolgt am 23. Dezember von 10 bis 15 Uhr im Solferino am Exer 17.
Bis dahin geht auch der tägliche Gastronomiebetrieb am Exer weiter. „Wir haben im Laufe der Pandemie ja schon vieles einstudiert: Abstand halten, Hände desinfizieren und in die Armbeuge niesen. Nun kommen noch weitere Punkte zu dieser Choreografie hinzu“, umschreibt Corina Bornecke die Regelungen zur Eindämmung der Pandemie, die auch im Tagesrestaurant des DRK gelten.

Testen und Essen! "Unsere Frühstücks- und Mittagskunden müssen nicht auf den warmen Sitzplatz verzichten und können weiter im Solferino speisen, müssen jetzt aber den 2G-plus -Status nachweisen." Beim Testen kommt das Solferino seinen Kunden entgegen und bietet sogar noch einen Mehrwert: „Kunden können statt einem gültigen Testergebnis auch eigene zugelassene Selbsttests (https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Aufgaben/Spezialthemen/Antigentests/_node.html ) mitbringen und diesen bei uns unter Aufsicht durchführen. Hierfür stellen wir eine Bescheinigung aus, die 24 Stunden Bestand hat und erklärt, dass der Selbsttest unter Aufsicht durchgeführt wurde“, erklärt Corina Bornecke. Nach einer Viertelstunde und mit negativem Ergebnis können die Gäste im Solferino dann ihr Frühstück oder Mittagessen genießen.

Infos zu den Weihnachtsboxen (Preise pro Box für vier Personen):
Menüs: Gans: Knusprig ofenfrischer Gänsebraten in Orangensauce mit Kartoffelklößen, Rosmarin-Schupfnudeln, Apfel-Rotkohl, Bohnen-Pastinaken-Karotten-Mix (94 Euro).
Rind: Rinderzwiebelbraten in Rotwein-Schalottensauce, Kartoffelklöße, Rosmarin-Schupfnudeln, Apfel-Rotkohl und Bohnen-Pastinaken-Karotten-Mix
(72 Euro).
Hirsch: Zartes Hirschgulasch mit Pilzen in dunkler Jus mit Preiselbeeren, gefüllte Rotweinbirne, Kartoffelklöße, Rosmarin-Schupfnudeln, Apfel-Rotkohl, Bohnen-Pastinaken-Karotten-Mix (84 Euro).
Vegetarische Ergänzung: Hausgemachte Fetakäsefrikadelle mit feinen Porreestreifen und bunten Paprikawürfeln (Pro Stück: 3,80 Euro).
Dessert im Glas auf Wunsch: Glühweingrütze mit Vanille-Crème fraîche, Mousse au chocolat, Bratapfelmousse (Pro Glas: 2,80 Euro).
 

]]>
news-175 Fri, 19 Nov 2021 14:37:53 +0100 Neues vom Solferino Am Exer https://www.drk-solferino.de/aktuell/presse-service/meldung/neues-vom-solferino-am-exer.html Die veränderten Corona-Auflagen zwingen auch die Betreiber des Solferino am Exer zu besonderen Maßnahmen. "Wir werden das Solferino Nr.7 Ende nächster Woche schließen", sagt Corina Bornecke. Die Geschäftsführerin möchte mit diesem Schritt Gäste und Mitarbeiter schützen. "Erstens steht uns die 2G-Regel ohnehin bevor, und außerdem ist das kleine Solferino zum gegenwärtigen Zeitpunkt einfach zu eng, um es ohne Sorge vor Ansteckungsgefahren nutzen zu können."

Für Corina Bornecke ist größte Vorsicht das Gebot der Stunde: "Wir sollten jetzt in einer gemeinsamen Kraftanstrengung gegen Corona vorgehen und zeigen, dass wir als Gesellschaft funktionieren."

Das Haupthaus des Solferino, Am Exer 17, bleibt weiter geöffnet und wird auf 2G umgestellt, sobald das neue Gesetz kurzfristig in eine entsprechende Verordnung mündet. "Wir haben am Exer 17 deutlich mehr Platz und können dadurch viel Raum zwischen den Gästen lassen", erklärt sie. "Zeitgleich mit der Schließung unserer Nr.7 öffnen wir den zusätzlichen Lounge-Raum am Montag, 29. November." Bis zum Freitag, 26. November, gibt es in der Nr.7 noch die komplette Karte, mit einem besonderen Highlight: Der vegetarische Ziegenkäse-Burger mit Honig im Rosmarin-Brötchen. "Danach wurden wir schon oft gefragt."

Und auch die Nachfrage nach Frühstück und Mittagstisch entwickelt sich nach der Wiederöffnung prächtig. "Unsere Kunden haben uns sehr vermisst und sind nun alle wieder da." Der Mittagstisch mit täglich wechselndem Tagesgericht wurde nun schon um drei zusätzliche Wochengerichte ergänzt. "Und auch für die Einrichtung haben wir schon viel Lob gehört."

An einer neuen Wiederauflage der Weihnachtskarte "Weihnachtsmahl in der Box 2.0" arbeitet die Chefin schon. "Wir freuen uns auf die bevorstehende Wintersaison mit leckeren Gerichten."

]]>
news-174 Thu, 04 Nov 2021 09:41:10 +0100 Wiedereröffnung Solferino https://www.drk-solferino.de/aktuell/presse-service/meldung/wiedereroeffnung-solferino.html Diese Nachricht wird die vielen Stammgäste des Solferino Am Exer 17 freuen: Das beliebte Lokal, das der DRK-Kreisverband Wolfenbüttel als Inklusionsbetrieb führt, öffnet am Montag, 8. November, um 8.30 Uhr wieder seine Türen. "Wir alle freuen uns sehr, dass die Zeit der Passivität endlich vorüber ist", sagt Geschäftsführerin Corina Bornecke und spricht für sämtliche Mitarbeiter aus Küche und Service: "Wir können es alle kaum erwarten – Wolfenbüttel hat sein Esszimmer zurück."

Fast ein Jahr lang haben die Umbau- und Sanierungsarbeiten gedauert. Gewaltig waren die Zerstörungen, die ein Wasserschaden besonders unter der Oberfläche angerichtet hatte – vor allem, weil er offenbar erst nach Jahren bemerkt worden war. Ganz untätig indes waren die Solferino-Mitarbeiter in diesen zwölf Monaten nicht: In einer Container-Küche hinter dem Haus wurden Speisen zubereitet, deren Ausgabe dann im "kleinen Solferino" erfolgte, also im Gebäude Am Exer 7. Außerdem gab es schon bald nach den ersten Corona-Lockerungen wieder Bedarf an Schulspeisungen.

Jetzt aber soll es wieder richtig losgehen. Doch wer am Montag ab 8.30 Uhr das Haus Am Exer 17 betritt, der dürfte sich wundern: Bis auf den Grundriss ist alles neu, und sogar der hat sich leicht verändert. Die Solferino-Macher haben die Generalsanierung zum Anlass genommen, alles auf den Prüfstand zu stellen. Laufwege, Beleuchtung, Ausstattung – alles neu und sehr schick. Sogar die Toiletten wurden dem geschmackvollen Ambiente angepasst.

Die Gastgeber Am Exer wollten offenbar weg vom reinen Kantinen-Image. Zwar kommen tagsüber noch immer viele Studenten und Stammgäste aus den umliegenden Firmen, um den günstigen Mittagstisch zu genießen. Doch zunehmend trafen auch Anfragen nach Tagungs- und Schulungsräumen am Abend ein, die einen gewissen Ausstattungsstandard erwarten. Ganz abgesehen von den vielen Hochzeiten und anderen Familienfeiern, die am Wochenende im Solferino laufen.

"Tatsächlich hatten wir kürzlich schon eine erste Hochzeit, und die Resonanz war überaus positiv", erzählt Corina Bornecke. "Der Abend war ein toller Erfolg und fühlte sich auch für uns gut an." Familienfeiern sind mittlerweile fast ein Selbstläufer, der Bereich der Schulungen, Tagungen und Kurse für Firmen und Vereine unter der Woche hingegen ist noch ausbaufähig. "Sobald das Solferino um 15 Uhr schließt, beginnt sozusagen die zweite Schicht im Wintergarten und in der Lounge. Dabei sind wir für alles offen: Nachmittag oder Abend – unsere Räume sind für jede Veranstaltung zu haben."

In der Lounge ist die Sanierung noch nicht abgeschlossen. "Wir rechnen Anfang Dezember mit der Fertigstellung." Trotzdem startet das Solferino am 8. November mit dem kompletten Programm: Es gibt das bekannt leckere Frühstücksangebot für jeden Hunger, außerdem ein wechselndes Tagesgericht auf der Mittagskarte. "Darüber hinaus werden wir wöchentlich wechselnde vegetarische und vegane Gerichte anbieten." Außerdem steht immer eine besondere Suppe bereit.

Und dann das Salatbüffet! Stets war die Nachfrage im Solferino groß nach frischen Salaten. "Jetzt haben wir eigens einen neuen Kühltisch angeschafft, um noch mehr davon präsentieren zu können", freut sich die Geschäftsführerin. Überhaupt ist der Ausgabebereich jetzt wirklich hochwertig und funktional gestaltet. "Die alte Einrichtung war ja auch schon zehn Jahre alt, hatte Macken und war auch energetisch nicht auf dem neuesten Stand." Nun verfüge das Solferino endlich wieder über eine zeitgemäße Ausstattung.

Im kleinen Solferino, der Nummer 7 Am Exer, wird es hingegen künftig keine Tagesgerichte mehr geben. "Wir bleiben dort bei dem beliebten Programm von Burgern (auch vegan) bis zu Pizza und der Currywurst." Auch die Öffnungszeiten werden wieder auf das Normalmaß zurückgefahren: Von Montag bis Freitag, 11 bis 15 Uhr.

Es ist Corina Bornecke wichtig, sich bei den am Umbau beteiligten Firmen und Handwerkern zu bedanken. "Sie haben sich toll reingehängt, haben sich sehr auf unsere Baustelle konzentriert und alles gegeben, damit wir so schnell wie möglich wieder öffnen konnten." Auch die Absprache der Gewerke untereinander habe großartig funktioniert. "Wir danken den regionalen Handwerksbetrieben Anhuth, Fingerhut, Hundertmark sowie K+K-Bau."

Jetzt liegt es an den Besuchern, dass auch das Solferino selbst funktioniert. "Wir öffnen unter 3G-Bedingungen", sagt die Geschäftsführerin, "behalten uns aber bei steigenden Inzidenzen vor, auf 2G umzuschalten." Und sie mahnt bei den Gästen ein gewisses Maß an Solidarität an: "In den vergangenen Monaten kam es vor, dass unsere Mitarbeiter für ihre Corona-Nachfragen kritisiert wurden." Das sei unverständlich und nicht in Ordnung. "Wir müssen nach Maske und Test oder Zertfikat fragen – und im Zweifel auch jeden Tag."

Jeden Tag ins Solferino? Warum nicht? "Wir haben für Jedermann geöffnet, und wer noch nicht hier oben war, sollte mal vorbeikommen: Es lohnt sich aus verschiedenen Gründen, das Exergelände mal kennen zu lernen." Und sie kündigt schonmal die nächste Feier an: "Unser zehnjähriges Bestehen stand ja in diesem Jahr auf dem Plan, musste aber verschoben werden." Nun soll das Fest 2022 laufen. "Wenn uns Corona lässt."

]]>
news-172 Thu, 19 Aug 2021 14:02:44 +0200 DRK-Solferino setzt auf nachhaltiges Mehrweg-System https://www.drk-solferino.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-solferino-setzt-auf-nachhaltiges-mehrweg-system.html Gerichte zum Mitnehmen – bedeutet oftmals, dass nach dem Essen viel Abfall übrigbleibt: Plastik-, Styropor- und Papp-Verpackungen. Im Solferino am Exer 7 gibt es daher künftig alle Speisen und heiße Getränke zum Mitnehmen in Mehrweg-Schalen und -Bechern. Das Tagesrestaurant des DRK Wolfenbüttel setzt dabei auf die Marke „vytal“ – ein Start-Up, das einem größeren Publikum aus der Fernsehsendung „Höhle der Löwen“ bekannt ist.

Die junge Firma aus Köln wirbt mit dem Slogan „Essen mitnehmen. Ohne Müll.“ Nach eigenen Angaben betreibt „vytal“ Deutschlands „erstes digitale und pfandfreie Mehrwegsystem mit hochwertigen, hundertprozent-auslaufsicheren Essensverpackungen für Mitnahme- und Lieferessen ohne Pfand.“

Zu den rund 1000 Partnern deutschlandweit zählt jetzt auch das inklusive Gastronomie-Unternehmen des DRK Wolfenbüttel. „Uns geht es darum, nachhaltige Lösungen anzubieten, ohne dass wir das digitale Abrechnungssystem dazu betreiben müssen“, berichtet Corina Bornecke, Solferino-Geschäftsführerin. Ab 2023 werden Mehrwegverpackungen verpflichtend für Gastronomie-Betriebe, die ihre Gerichte „to go“ anbieten. Aus hygienischen Gründen dürfe zudem kein eigenes Geschirr von zuhause mitgebracht werden. Daher setzt das Solferino jetzt frühzeitig auf diese neue Lösung.

Solferino-Kunden, die ihre Gerichte mit nach Hause nehmen wollen, laden dafür die „vytal“-App auf ihr Smartphone und lassen sich als Kunde registrieren. Bei der Essensbestellung scannen die Solferino-Mitarbeiter einen QR-Code auf der Mehrweg-Schale und den des Kunden. So sind Behälter und Kunde miteinander digital verknüpft. Die Abrechnung läuft über „vytal“. Das Solferino trägt die Nutzungsgebühr der Boxen. Der Kunde ist verpflichtet, die Mehrweg-Schalen binnen zehn Tagen zurückzugeben – entweder beim Solferino oder einem anderen Partner des Kölner Start-Ups. Damit wird sichergestellt, dass sich ausreichend Verpackungen im Umlauf befinden. So lässt sich – unkompliziert und nachhaltig –  Essen mitnehmen, um die Gerichte zu hause zu genießen.

„Vytal setzt darauf, dass der Kunde selbst Verantwortung trägt“, sagt Bornecke. In Wolfenbüttel sei das Solferino noch der einzige Partner.

„In Braunschweig gibt es aber schon einige. Das System expandiert derzeit enorm“, berichtet Bornecke. In dem DRK-Restaurant am Exer gibt es momentan zwei verschiedene Schalen-Größen sowie Kaffee-Becher des neuen Systems. „Die Behälter eignen sich für warme und kalte Speisen“, sagt Bornecke.

Es sei auch eine ideale Lösung für alle, die Angehörige zuhause versorgen. Oder im Falle, dass nach dem Essen im Restaurant am Exer noch etwas übrig geblieben ist. Das neue Mehrweg-System ist ab sofort im Solferino im Einsatz. Die Mitarbeiter stehen den Kunden bei Fragen dazu gerne zur Seite.

]]>
news-171 Wed, 21 Jul 2021 13:42:22 +0200 Erfolgreiche Inklusion: Junger Wolfenbütteler mit Down-Syndrom absolviert Beikoch-Ausbildung im DRK-Solferino https://www.drk-solferino.de/aktuell/presse-service/meldung/erfolgreiche-inklusion-junger-wolfenbuetteler-mit-down-syndrom-absolviert-beikoch-ausbildung-im-drk-solferino.html Einen Erfolg meldet jetzt das DRK-Solferino: Thomas Ebeling, ein junger Mann mit Down-Syndrom, hat seine praktische Prüfung in der Ausbildung zum Fachpraktiker Küche (Beikoch) in dem inklusiven Gastronomie-Unternehmen des DRK-Kreisverbands Wolfenbüttel bestanden. „Dafür habe ich Cordon bleu mit Kartoffeln und Wurzelgemüse gekocht. Zum Nachtisch gab es Obstsalat mit Vanille-Haube“, berichtet der 23-jährige Ebeling. Den Prüfern der IHK Braunschweig hat es geschmeckt. „Es ging aber dabei nicht nur um den Geschmack. Es wurde auch darauf geachtet, ob die Abläufe alle korrekt eingehalten wurden und zum Beispiel ob Thomas sich an die Arbeitssicherheit und Hygienevorschriften hält“, berichtet Corina Bornecke, Geschäftsführerin des Solferino.

Sie betont: „Für einen Menschen mit geistiger Behinderung ist es schwer, einen solchen Ausbildungsplatz zu finden und die Lehre zu absolvieren. Für uns als Inklusionsbtrieb war es wichtig, das zu ermöglichen.“

Ausbilder Fabian Nestle hat dabei während der drei Jahre Ausbildungszeit darauf geachtet, dass Ebeling es schafft. „Wir haben dafür gesorgt, dass er die nötige Sicherheit bekommt und dass er selbstständig arbeitet“, berichtet der Solferino-Chefkoch. Nestle und Ebeling sind in den Wochen vor dem Besucher der IHK nochmal regelmäßig alle Abläufe genau durchgegangen – so dass am Prüfungstag alles reibungslos ablief.

Ebeling fühlt sich wohl in dem Gastronomie-Betrieb am Exer in Wolfenbüttel. „Ich komme hier in der Küche sehr gut zurecht. Ich bin froh, dass ich in einem tollen Team arbeiten kann. Das macht sehr viel Spaß“, sagt der Auszubildende. Zu seinen täglichen Aufgaben gehören zum Beispiel Gemüse schneiden, Kartoffeln kochen und Sahne schlagen.

Klar benötige er hier und da etwas Unterstützung oder etwas mehr Zeit für eine bestimmte Aufgabe. „Es hat etwas länger gedauert, bis Thomas im Umgang mit Messern und Küchengeräten routiniert war. Er hat das aber immer weiter verbessert und kann inzwischen auch gut mit dem Stress umgehen, der manchmal in einer Großküche herrscht“, berichtet Ausbilder Nestle. „Es war auch für uns eine besondere Herausforderung. Es nicht zu versuchen, war aber keine Option. Jetzt sind wir froh und stolz darauf, dass es geklappt hat“, sagt Bornecke.

Ebeling habe vor drei Jahren wie jeder andere Azubi mit der Lehre im Solferino begonnen. Die Ausbildung zum Fachpraktiker Küche orientiert sich am Beruf Koch. Nach bestandener Praxis steht für Ebeling noch die theoretische Prüfung auf dem Programm, für die er sich derzeit vorbereitet. „Thomas hat sich stark dafür eingesetzt, diese Ausbildung zu absolvieren und hat immer alles gegeben. Ich glaube, er hat in den drei Jahren nicht einmal gefehlt, was mir zeigt, wie viel Spaß es ihm macht“, so Bornecke.

]]>