DRK Presseinformationen https://www.drk-solferino.de de DRK Thu, 16 Sep 2021 16:56:42 +0200 Thu, 16 Sep 2021 16:56:42 +0200 TYPO3 EXT:news news-173 Thu, 26 Aug 2021 15:09:58 +0200 Im Sonnenschein auf der Terrasse: „Nr. 7“ lockt Frühstücks-Gäste an den Exer https://www.drk-solferino.de/aktuell/presse-service/meldung/im-sonnenschein-auf-der-terrasse-nr-7-lockt-fruehstuecks-gaeste-an-den-exer.html Während die Umbau-Maßnahmen im DRK-Solferino andauern, begrüßen die Service-Mitarbeiter des inklusiven Gastronomieunternehmens des DRK Wolfenbüttel ihre Gäste weiterhin im Restaurant „Nr. 7“ (Am Exer 7). Neben den verschiedenen Menüs zur Mittagszeit bietet das Haus auch von Montag bis Freitag ein reichhaltiges Frühstücks-Angebot – bei schönem Wetter auf der Terrasse im Sonnenschein.

„Es ist eine der schönsten Frühstücks-Locations Wolfenbüttels“, findet Solferino-Geschäftsführerin Corina Bornecke. Viele Kunden würden den Aufenthalt an dem ruhigen Standort im Grünen genießen. Auf der Frühstücks-Etagere des Solferino gebe es für jeden Geschmack das passende Angebot. Zahlreiche Stammgäste kommen deswegen regelmäßig dorthin – einige fahren sogar aus Braunschweig zum Frühstücken an den Exer.

Nach einem Wasserschaden wird das Haupthaus Am Exer 17 derzeit weiter saniert. Die Arbeiten sind schon weit vorangeschritten. „Wir hoffen, dass wir Ende Oktober fertig sind und im November unsere Gäste im frisch renovierten und umgestalteten Haus begrüßen können“, sagt Bornecke.

Bis dahin freut sich die Solferino-Chefin über die zahlreichen Gäste in der „Nr. 7“. „Unter anderem durch den guten Zuspruch dort ist es uns gelungen, den Betrieb aufrecht und damit auch die zahlreichen inklusiven Arbeitsplätze zu erhalten“, betont Bornecke.

Ein Hinweis: Derzeit werden die Kontakte der Gäste per Luca-App oder handschriftlich erfasst. Ansonsten gelten die jeweils aktuellen Corona-Bedingungen.

]]>
news-172 Thu, 19 Aug 2021 14:02:44 +0200 DRK-Solferino setzt auf nachhaltiges Mehrweg-System https://www.drk-solferino.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-solferino-setzt-auf-nachhaltiges-mehrweg-system.html Gerichte zum Mitnehmen – bedeutet oftmals, dass nach dem Essen viel Abfall übrigbleibt: Plastik-, Styropor- und Papp-Verpackungen. Im Solferino am Exer 7 gibt es daher künftig alle Speisen und heiße Getränke zum Mitnehmen in Mehrweg-Schalen und -Bechern. Das Tagesrestaurant des DRK Wolfenbüttel setzt dabei auf die Marke „vytal“ – ein Start-Up, das einem größeren Publikum aus der Fernsehsendung „Höhle der Löwen“ bekannt ist.

Die junge Firma aus Köln wirbt mit dem Slogan „Essen mitnehmen. Ohne Müll.“ Nach eigenen Angaben betreibt „vytal“ Deutschlands „erstes digitale und pfandfreie Mehrwegsystem mit hochwertigen, hundertprozent-auslaufsicheren Essensverpackungen für Mitnahme- und Lieferessen ohne Pfand.“

Zu den rund 1000 Partnern deutschlandweit zählt jetzt auch das inklusive Gastronomie-Unternehmen des DRK Wolfenbüttel. „Uns geht es darum, nachhaltige Lösungen anzubieten, ohne dass wir das digitale Abrechnungssystem dazu betreiben müssen“, berichtet Corina Bornecke, Solferino-Geschäftsführerin. Ab 2023 werden Mehrwegverpackungen verpflichtend für Gastronomie-Betriebe, die ihre Gerichte „to go“ anbieten. Aus hygienischen Gründen dürfe zudem kein eigenes Geschirr von zuhause mitgebracht werden. Daher setzt das Solferino jetzt frühzeitig auf diese neue Lösung.

Solferino-Kunden, die ihre Gerichte mit nach Hause nehmen wollen, laden dafür die „vytal“-App auf ihr Smartphone und lassen sich als Kunde registrieren. Bei der Essensbestellung scannen die Solferino-Mitarbeiter einen QR-Code auf der Mehrweg-Schale und den des Kunden. So sind Behälter und Kunde miteinander digital verknüpft. Die Abrechnung läuft über „vytal“. Das Solferino trägt die Nutzungsgebühr der Boxen. Der Kunde ist verpflichtet, die Mehrweg-Schalen binnen zehn Tagen zurückzugeben – entweder beim Solferino oder einem anderen Partner des Kölner Start-Ups. Damit wird sichergestellt, dass sich ausreichend Verpackungen im Umlauf befinden. So lässt sich – unkompliziert und nachhaltig –  Essen mitnehmen, um die Gerichte zu hause zu genießen.

„Vytal setzt darauf, dass der Kunde selbst Verantwortung trägt“, sagt Bornecke. In Wolfenbüttel sei das Solferino noch der einzige Partner.

„In Braunschweig gibt es aber schon einige. Das System expandiert derzeit enorm“, berichtet Bornecke. In dem DRK-Restaurant am Exer gibt es momentan zwei verschiedene Schalen-Größen sowie Kaffee-Becher des neuen Systems. „Die Behälter eignen sich für warme und kalte Speisen“, sagt Bornecke.

Es sei auch eine ideale Lösung für alle, die Angehörige zuhause versorgen. Oder im Falle, dass nach dem Essen im Restaurant am Exer noch etwas übrig geblieben ist. Das neue Mehrweg-System ist ab sofort im Solferino im Einsatz. Die Mitarbeiter stehen den Kunden bei Fragen dazu gerne zur Seite.

]]>
news-171 Wed, 21 Jul 2021 13:42:22 +0200 Erfolgreiche Inklusion: Junger Wolfenbütteler mit Down-Syndrom absolviert Beikoch-Ausbildung im DRK-Solferino https://www.drk-solferino.de/aktuell/presse-service/meldung/erfolgreiche-inklusion-junger-wolfenbuetteler-mit-down-syndrom-absolviert-beikoch-ausbildung-im-drk-solferino.html Einen Erfolg meldet jetzt das DRK-Solferino: Thomas Ebeling, ein junger Mann mit Down-Syndrom, hat seine praktische Prüfung in der Ausbildung zum Fachpraktiker Küche (Beikoch) in dem inklusiven Gastronomie-Unternehmen des DRK-Kreisverbands Wolfenbüttel bestanden. „Dafür habe ich Cordon bleu mit Kartoffeln und Wurzelgemüse gekocht. Zum Nachtisch gab es Obstsalat mit Vanille-Haube“, berichtet der 23-jährige Ebeling. Den Prüfern der IHK Braunschweig hat es geschmeckt. „Es ging aber dabei nicht nur um den Geschmack. Es wurde auch darauf geachtet, ob die Abläufe alle korrekt eingehalten wurden und zum Beispiel ob Thomas sich an die Arbeitssicherheit und Hygienevorschriften hält“, berichtet Corina Bornecke, Geschäftsführerin des Solferino.

Sie betont: „Für einen Menschen mit geistiger Behinderung ist es schwer, einen solchen Ausbildungsplatz zu finden und die Lehre zu absolvieren. Für uns als Inklusionsbtrieb war es wichtig, das zu ermöglichen.“

Ausbilder Fabian Nestle hat dabei während der drei Jahre Ausbildungszeit darauf geachtet, dass Ebeling es schafft. „Wir haben dafür gesorgt, dass er die nötige Sicherheit bekommt und dass er selbstständig arbeitet“, berichtet der Solferino-Chefkoch. Nestle und Ebeling sind in den Wochen vor dem Besucher der IHK nochmal regelmäßig alle Abläufe genau durchgegangen – so dass am Prüfungstag alles reibungslos ablief.

Ebeling fühlt sich wohl in dem Gastronomie-Betrieb am Exer in Wolfenbüttel. „Ich komme hier in der Küche sehr gut zurecht. Ich bin froh, dass ich in einem tollen Team arbeiten kann. Das macht sehr viel Spaß“, sagt der Auszubildende. Zu seinen täglichen Aufgaben gehören zum Beispiel Gemüse schneiden, Kartoffeln kochen und Sahne schlagen.

Klar benötige er hier und da etwas Unterstützung oder etwas mehr Zeit für eine bestimmte Aufgabe. „Es hat etwas länger gedauert, bis Thomas im Umgang mit Messern und Küchengeräten routiniert war. Er hat das aber immer weiter verbessert und kann inzwischen auch gut mit dem Stress umgehen, der manchmal in einer Großküche herrscht“, berichtet Ausbilder Nestle. „Es war auch für uns eine besondere Herausforderung. Es nicht zu versuchen, war aber keine Option. Jetzt sind wir froh und stolz darauf, dass es geklappt hat“, sagt Bornecke.

Ebeling habe vor drei Jahren wie jeder andere Azubi mit der Lehre im Solferino begonnen. Die Ausbildung zum Fachpraktiker Küche orientiert sich am Beruf Koch. Nach bestandener Praxis steht für Ebeling noch die theoretische Prüfung auf dem Programm, für die er sich derzeit vorbereitet. „Thomas hat sich stark dafür eingesetzt, diese Ausbildung zu absolvieren und hat immer alles gegeben. Ich glaube, er hat in den drei Jahren nicht einmal gefehlt, was mir zeigt, wie viel Spaß es ihm macht“, so Bornecke.

]]>